Berichte

Raumschaftsübung bei Firma Fenster-Kneer

17.07.2009



Am vergangenen Freitag fand auf dem Gelände der Fa. Fenster-Kneer eine Feuerwehr- Raumschaftsübung statt. An der Übung nahmen neben der Westerheimer Wehr, die Feuerwehren aus Laichingen incl. Teilorten, Heroldstatt, Merklingen, Nellingen und Oppingen teil. Angenommenes Einsatzgeschehen war eine Staubexplosion in der Absaugfilter-Anlage. Wegen der raschen Brandausbreitung und der starken Rauchentwicklung waren ca. 15 Personen im Gebäude eingeschlossen. Über die Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr Westerheim alarmiert, welche dann auch als erste mit Ihren beiden Löschfahrzeugen am Übungsobjekt eintraf. Nach Erkundung der Lage durch den Einsatzleiter Kommandant Andreas Priel und seinem Stellvertreter Alexander Leicht, wurde die Menschenrettung und Brandbekämpfung unter Atemschutz im Innenangriff eingeleitet. Schnell war klar, dass Verstärkung erforderlich ist. Nach und nach trafen Feuerwehren aus der ganzen Raumschaft am Einsatzort ein. Darunter eine Drehleiter, ein Schlauchwagen mit 2000m Schlauchreserve, Gerätewagen für die Atemschutzausrüstung, und mehrere Löschfahrzeuge. Eigens für diese Übung wurde eine Übungsleitstelle eingerichtet, die die angeforderten Einheiten über Funk koordinierte.
Eine Führungsgruppe bestehend aus Feuerwehrmännern der umliegenden Ortschaften wurde zur Einsatzstelle herbeigeordert. Diese Führungsgruppe dient bei solch einem Szenario im Ernstfall zur Unterstützung der örtlichen Einsatzleitung, (z.B. Koordination des Einstzstellenfunks, Dokumentation, Organisation von zusätzlichem Fachpersonal, …).
Nach und nach wurden von den insgesamt 16 Atemschutztrupps welche sich im Einsatz befanden, mehrere Verletzte Personen (gespielt von den Ministranten, und Mitglieder des Spielmannszuges) aus dem verrauchten Gebäude gebracht. Die Versorgung der Verletzten übernahmen ca. 15 Ersthelfer des DRK´s welche ebenfalls mit 2 Rettungswagen zur Einsatzstelle gerufen worden sind. Die Verletzten wurden vor der Übung von Mitgliedern des DRK täuschend echt geschminkt.
Zwischenzeitlich waren sämtliche Einheiten rund um das Gebäude verteilt, und drangen in 3 getrennten Abschnitten von unterschiedlichen Richtungen in das Gebäude zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ein. Keine leichte Aufgabe, zumal das Gebäude mit mehreren Nebelmaschinen komplett verraucht wurde, so dass man die eigene Hand nicht mehr vor den Augen sehen konnte. Die Einsatzkräfte sollten möglichst realistische Bedingungen vorfinden um einen hohen Übungseffekt zu erreichen. Dabei war es uns wichtig die Abläufe an der Einsatzstelle zu üben, und nicht die Anfahrt z.B. aus Heroldstatt. Dies ist auch der Grund warum sich alle beteiligten Einheiten vor Übungsbeginn auf einem Parkplatz kurz vor Westerheim trafen, und von dort abgerufen wurden, erklärt Andreas Priel, der mit seinen Gruppenführern die Übung in mehreren Besprechungen vorbereitet hatte. Für die Wasserversorgung der Drehleiter wurde eine Wasserförderung von dem 800m entfernt liegenden Löschteich in der Ortsmitte verlegt. Insgesamt waren ca. 140 Feuerwehleute und Ersthelfer mit 18 Einsatzfahrzeugen an der Übung beteiligt. Nach ca. 1Stunde konnte Wasser halt gegeben werden, was natürlich nur auf die Funktion der Strahlrohre Einfluss hatte, und nicht auf das schlechten Wetter, so dass es unbeirrt in Strömen weiterregnete.

Bei der anschließenden Manöverkritik durch den anwesenden Kreisbrandmeister Harald Bloching, wurde von der gesamten Führungsmannschaft der Übungsablauf kritisch unter die Lupe genommen. Das Resyme lautete jedoch einstimmig, dass die Übung sehr positiv verlief, und dass solch eine Aktion einen sehr hohen und realistischen Übungseffekt hat.

Anschließend saßen die Übungsbeteiligten noch in der Rautenberghalle zusammen, und ließen den Abend bei einem Vesper ausklingen.



Weitere Bilder der Übung gibt es in der Bildergalerie







Leistungsabzeichen in Bronze der Gruppe 5

03.07.2009



Am Freitag 03.07.2009 traten unsere jüngsten Feuerwehrmänner mit 2 Gruppen in Langenau zum Leistungsabzeichen in Bronze an. Die Kameraden absolvierten diese Prüfung erfolgreich unter der Leitung von Gruppenführer Stefan Kneer und Alexander Leicht.
Mit dieser bestandenen Prüfung haben die Kameraden der Gruppe 5 einen weiteren Meilenstein zur vollständigen Ausbildung als Feuerwehrmann absolviert. Macht weiter so Jungs!
Wir gratulieren zum bronzenen Leistungsabzeichen folgenden Kameraden:
Marc Enderle, Daniel Mayer, André Nille, Daniel Priel, Alexander Ramminger,Matthias Rauschmaier, Patrick Rehm, Eric Rehm, Markus Weissinger und Andrei Grigoryev