Berichte

Jahreshauptversammlung

18.03.2017



Pünktlich um 19:30 Uhr eröffneten die Florenteenies und der Spielmannszug die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Westerheim. Kommandant Andreas Priel begrüßte die anwesenden Feuerwehrkameraden, Bürgermeister Hartmut Walz sowie den Gemeinderat.
Insgesamt 18 Florenteenies werden aktuell ausgebildet, davon 10 an der Marschtrommel und 8 an der Flöte, berichtete Manuela Kramer. Die Ausbildung verläuft gut, bei ersten Auftritten konnten die jungen Musiker bereits ihr Erlerntes unter Beweis stellen. Zur Belohnung für den Fleiß gab es ein Grillfest im Sommer und eine Weihnachtsfeier.
Von 9 Auftritten im letzten Jahr, z.B. bei der Gewerbeschau, beim HLF10 Empfang oder Ständchen an runden Geburtstagen berichtete Stabführer Elmar Tritschler. Bei insgesamt 33 Proben hatten sich die Musiker auf die Auftritte vorbereitet.

Josef Ramminger wird für 40 Jahre Spielmannszug, Manuela Kramer und Anja Mayer für 30 Jahre und Sabrina Rauschmaier für 20 Jahre Spielmannszug geehrt
Kommandant Andreas Priel und Elmar Tritschler ehrten Josef Ramminger für sein 40jähriges Jubiläum, Manuela Kramer und Anja Mayer für 30 Jahre und Sabrina Rauschmaier für 20 Jahre beim Westerheimer Spielmannszug. Sie erhielten eine Urkunde und eine Anstecknadel. Die Feuerwehr überreichte ihnen zum Dank einen Essensgutschein.


v.l.n.r Elmar Tritschler, Sabrina Rauschmaier, Manuela Kramer, Anja Mayer, Josef Ramminger, Kommandant Andreas Priel

Kommandant Andreas Priel berichtete in seinem Jahresrückblick von 12 Einsätzen mit insgesamt 606 Einsatzstunden. Darunter waren u.a. eine Leichenbergung, ein PKW Brand sowie Ölspuren und ausgelöste Brandmeldeanlagen. Der größte Einsatz war 2016 ein Wohngebäude welches bereits beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand stand. Bei diesem mussten umliegende Wehren zur Unterstützung gerufen werden. Insgesamt 20 Feuerwehrfahrzeuge, darunter 2 Drehleitern waren im Einsatz. Durch massive Löscharbeiten konnte ein Ausbreiten des Feuers auf umliegende Gebäude verhindert werden, das Gebäude selbst brannte jedoch bis auf die Mauern nieder. Im Bereich Ausbildung konnte Andreas Priel berichten, dass jeweils 3 junge Kameraden den Truppmannlehrgang und den Atemschutzlehrgang absolviert haben. Zusammen mit der Feuerwehr Merklingen konnte das Leistungsabzeichen in Bronze gemeistert werden. Erfreulich war auch die Nachricht, dass 2 Mitglieder des Spielmannszuges ebenfalls Mitglied der aktiven Wehr werden.
Schriftführer Eric Rehm konnte auf ein interessantes Jahr zurückblicken. Highlight war das 2 Tägige Fest anlässlich der HLF10 Fahrzeugübergabe. Bei einem Festgottesdienst wurde das Fahrzeug zuerst gesegnet und anschließend von Bürgermeister Hartmut Walz und Gemeinderat an die Feuerwehr übergeben und somit in Dienst gestellt.
Kassier Josef Rehm legte in seinem Bericht alle zahlen transparent und nachvollziehbar dar. Er konnte von guten Einnahmen bei den Altpapier- und Kartonagensammlungen sowie der Bewirtung des IGF Zeltes am Rosenmontag berichten. Die Kassenprüfer bestätigten anschließend eine einwandfrei geführte Kasse.
Stellvertretender Kommandant Alexander Leicht konnte von einem guten Übungsbesuch und Teilnahmen bei den Altpapiersammlungen berichten. Die Übungen, dabei war auch ein kompletter Samstagmittag, waren darauf ausgelegt, das neue HLF10 kennen zu lernen und den Umgang mit den Geräten zu üben.
Die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte, wurde durch Bürgermeister Hartmut Walz durchgeführt. Anschließend beförderte Andreas Priel 3 Feuerwehrkameraden. Oswald Mayer wurde zum Hauptlöschmeister, Rainer Straub zum Brandmeister und Alexander Leicht zum Oberbrandmeister befördert.

Andreas Priel wird für weitere 5 Jahre zum Kommandant gewählt. Rainer Straub wird neuer stellvertretender Kommandant.
Dieses Jahr standen die Wahl des Kommandanten und des stellvertretenden Kommandanten an. Andreas Priel war seit 10 Jahren Kommandant und stellte sich nochmals zur Wahl. Alexander Leicht war ebenfalls seit 10 Jahren sein Stellvertreter, ließ sich allerdings nicht mehr zur Wahl aufstellen. Stattdessen stellte sich Rainer Straub der Wahl. Beide Kandidaten wurden für 5 Jahre gewählt.


v.l.n.r Kommandant Andreas Priel, stv. Kommandant Rainer Straub, BM Hartmut Walz

Günter Weiß und Gerhard Füller wurden für 40 Jahre Feuerwehr geehrt
Kommandant Andreas Priel und Bürgermeister Hartmut Walz konnten Günter Weiß und Gerhard Füller für 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit ehren. Zum Dank erhielten die Kameraden einen aus Holz geschnitzten St Florian bzw. einen Essensgutschein von der Feuerwehr überreicht.
Josef Ramminger, Franz Dieter Stehle und Elmar Tritschler wurden für 25 Jahre geehrt. Sie erhielten einen Gutschein über einen 10 tägigen Aufenthalt am Titisee.


v.l.n.r: BM Hartmut Walz, Elmar Tritschler, Franz Dieter Stehle, Josef Ramminger, Gerhard Füller, Alexander Leicht, Kommandant Andreas Priel







Jahreshauptübung

22.10.2016



Kurz nach 16 Uhr begann die Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Westerheim. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung trafen die Wehrmänner am Feuerwehrgerätehaus ein. Da ein Wohnhausbrand mit Rauchentwicklung gemeldet wurde, rüsteten sich die ersten Kameraden bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräte und Atemschutzmaske aus. Insgesamt 4 Atemschutzgeräteträger können sich im neuen HLF 10, welches im August in Dienst gestellt wurde, während der Anfahrt ausrüsten.
Am Übungsort in der Wiesensteiger Straße angekommen, wurde ein 2 stöckiges Wohnhaus mit angrenzender Scheune, aus dem bereits Rauch aus Fenster und Türen austrat, angetroffen. Eine Person machte sich am oberen Fenster des Giebels bemerkbar und teilte mit, dass sich noch eine weitere Person im Obergeschoß befindet, der Raum in dem er sich befindet allerdings der einzige noch rauchfreie Raum ist. Desweiten befanden sich noch 3 Personen im Untergeschoss, ebenfalls wegen des Rauchs eingeschlossen. Da bei den vermissten Personen mit entsprechenden Verletzungen zu rechnen war, wurde auch das DRK zur Einsatzstelle beordert.
Sofort wurde mit der Personensuche unter Atemschutz im verrauchten Gebäude begonnen und die Räume wurden mit Hilfe einer Wärmebildkamera abgesucht. Die vom Rauch eingeschlossene Person im oberen Stock wurde über eine Leiter gerettet. Nachgerückte Atemschutzkräfte stiegen über die Leiter durch ein Fenster in das obere Stockwerk ein um die weitere vermisste Person zu suchen. Dieses war notwendig, da die Treppe ins OG bereits den Flammen zum Opfer gefallen war und somit kein Zugang in die oberen Stockwerke innerhalb des Gebäudes möglich war. Schnell wurden die eingeschlossenen vermissten Personen gefunden und an das DRK übergeben, welches die durch Rauchgas verletzten Personen behandelte.
Ein weiteres Ausbreiten des Brandes wurde durch Riegelstellungen rings um das Gebäude verhindert. Eine zusätzliche Wasserversorgung wurde vom Löschteich in der Ortsmitte gelegt, da die gelieferte Wassermenge über den Unterflurhydrant nicht ausreichend war. Die Verkehrsregelung übernahm wie gewohnt unsere AH.
Wir danken allen Zuschauern, die wie im vergangen Jahr von Kommandant Andreas Priel über die einzelnen Vorgehensweisen der Rettungskräfte informiert wurden, für ihr reges Interesse an der diesjährigen Hauptübung. Weiterhin möchten wir uns bei den Ministranten für das Spielen der verletzten Personen im Gebäude sowie dem DRK für die Teilnahme und die stets gute Zusammenarbeit bedanken.