Berichte

Leistungsabzeichen Bronze Gruppe 6

19.07.2014



Am vergangenen Samstag, 19.07.2014, absolvierten 11 Feuerwehrkameraden aus Westerheim, Laichingen und Machtolsheim das Leistungsabzeichen in Bronze. Angetreten waren die Wehrmänner in 2 Gruppen beim 150 jährigen Jubiläum in Bermaringen. Dank der wochenlangen, intensiven Vorbereitung unter Gruppenführer Marc Büdinger aus Westehrheim und der motivierten und vorbildlichen Teilnahme der Kameraden an den Übungen konnte die Prüfung mit Bravour abgelegt werden.
Beim bronzenen Leistungsabzeichen muss innerhalb einer bestimmten Zeit ein Standard Löschangriff aufgebaut sowie eine Menschenrettung durchgeführt werden. Der Fokus liegt hierbei auf einem reibungslosen, koordinierten und möglichst fehlerfreien Ablauf der Prüfung. Überprüft wird dies durch ein Schiedsrichterteam nach Fehlerpunkten und Einhaltung der Vorgabezeit.
Durch die dafür notwendigen intensiven Übungen wird die Routine für Einsätze erreicht. Somit schließt das Leistungsabzeichen in Bronze die Feuerwehr Grundausbildung ab.

Wir gratulieren den Kammeraden Marc Büdinger (Gruppenführer), Gerald Autenrieth, Simon Huober, Thomas Kehm, Marc Rehm, Kevin Nesimovic`, Alexander Bäumler, Falk Hennrich, Uwe Schwenkschuster, Benedikt Burkhardt, Tobias Schmidt und Adrian Kraiß zum erfolgreichen Abschluss und bedanken uns für den Einsatz. Besonderer Dank geht an Gruppenführer Marc Büdinger für die zeitintensive Vorbereitung und Durchführung der Übungen.








Feuerwehr Übungsnachmittag

05.04.2014



Zum ersten Mal führte die Freiwillige Feuerwehr Westerheim einen Übungsnachmittag am Samstag von 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr anstatt der sonst üblichen Übungen am Abend durch. Durch die längere Dauer konnte ein großes Spektrum an Inhalten vermittelt und intensiv geübt werden.
Der erste Teil der Übung fand im Sportheim Westerheim statt. Hier wurden zuerst theoretische Inhalte von Kommandant Andreas Priel vermittelt. Themen waren z.B. Vorgehensweise bei Brandmeldeanlagen, Standardeinsatztaktiken, Löschwasserversorgung, Sicherheitsvorkehrungen bei elektrischen Anlagen sowie der Umgang mit der neu angeschafften Wärmebildkamera. Anschließend ging es mit einer allgemeinen Stationsausbildungen weiter. Von den Gruppenführern wurden dabei die Themen Druckentlüftung von Gebäuden, Feuerwehr- und Rettungsknoten, Umgang mit Feuerwehrleitern, technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und der Umgang mit Funkgeräten in kleinen Gruppen geschult und geübt. Nach einer kurzen Pause mit Kaffee und Kuchen ging es direkt weiter mit spezifischen Ausbildungen. Die Atemschutzgeräteträger konnten hier ihr theoretisches Wissen z.B. zur Vorgehensweise bei Bränden im Gebäudeinneren sowie Sicherheitsvorkehrungen auffrischen während die restlichen Wehrmänner den Standardaufbau zur Löschwasserversorgung vertiefen und üben konnten.



Bei einer abschließenden Übung an der Halle von Firma Nille, bei welcher nahezu alle zuvor erarbeiteten Inhalte abverlangt wurden, konnte das Erlernte nahezu Fehlerfrei umgesetzt werden. Daraus konnte geschlossen werden, dass der Übungsnachmittag rundum gelungen war. Nicht zuletzt dadurch sahen wir uns verpflichtet, ein interessantes, lehrreiches und abwechslungsreiches Programm mit möglichst großem Lernerfolg zusammenzustellen, damit die geopferte Zeit eines jeden einzelnen entschädigt wird.



Bei der anschließenden Feedbackrunde zeigten sich alle Teilnehmer begeistert von dem Übungsnachmittag und sprachen Ihren Dank und großes Lob an die Gruppenführer für die optimale Vorbereitung aus. Auch Kommandant Andreas Priel konnte sich diesem bei der Manöverkritik anschließen und Dankte allen Feuerwehrkammeraden, welche bis auf 2 entschuldigte vollzählig angetreten waren, für die konzentrierte, disziplinierte Teilnahme. Es sei nicht selbstverständlich, dass jeder am Samstagnachmittag seine Arbeit zu Hause liegen lässt und zur Übung kommt. Dank ging auch an die Gruppenführer für die super Teamarbeit bei der Vorbereitung, bei welcher jeder sein Thema ausgearbeitet hatte sowie dem Spielmannszug für den Kaffee und Kuchen.
Das anschließende Spanferkel, welches von Klaus Ascher gestiftet wurde, rundete den Nachmittag vollends ab. Es waren sich alle einig, dass dies nicht der letzte Übungsnachmittag / Übungstag der Freiwilligen Feuerwehr Westerheim war.