Berichte

3-Tagesausflug Südtirol von 03.10. bis 05.10.2013

03.10.2013



Pünktlich um 06:00 Uhr brach die Freiwillige Feuerwehr Westerheim mit 68 Personen am Donnerstag, 03.10.13, zum diesjährigen 3-Tagesausflug nach Südtirol auf. Für einen bequemen Reiseverlauf sorgte die Firma Rösch mit 2 sehr gut ausgestatteten Reisebussen.
Nach der Überquerung des Fernpasses konnten sich alle bei einem ausgiebigen Frühstück stärken und die ersten Berge genießen. Anschließend ging es weiter nach Sterzing, wo es eine schöne Altstadt anzusehen gab. Nach der Weiterfahrt zum Pragser Wildsee wurde die Möglichkeit um den See zu laufen von vielen genutzt. Andere nutzen das hervorragende Wetter, um den See auf einem kleinen Ruderboot zu genießen. Ein Kamerad wagte sich sogar in das im Oktober doch schon sehr kühle Wasser. Zurück am Bus überraschten uns die Busfahrer mit Likören und Obstbränden, das Angebot wurde selbstverständlich dankend angenommen.
Nachdem wir pünktlich im 4 Sterne Alpenhotel Weitlanbrunn in Sillian einchecken konnten, haben die Meisten die verbleibende Zeit bis zum Abendessen im Schwimm- und Wellnessbereich verbracht. Zum Abendessen wurde traditionelles Törggelen serviert. Gut gestärkt ließen wir den Abend gemütlich mit Alleinunterhalter bei Stimmungs- und Tanzmusik ausklingen.
Am 2. Tag konnten wir nach dem Frühsport im Schwimmbad und einem ausgiebigen Frühstück vollzählig zur Dolomitenrundfahrt aufbrechen. Hauptziel waren die 3 Zinnen, welche seit 2009 zum Weltnaturerbe der UNESCO zählen. Während der Fahrt erzählten die Reiseleiter interessante Details zur Entstehung der Dolomiten. Diese begann bereits vor rund 280 Millionen Jahren durch Kalk- und Sedimentablagerung am Meeresgrund, welche später durch Plattentektonik in die Höhe gedrückt wurden. Verwitterung formte dann das heutige Aussehen.
Schon bei der Anfahrt zu den 3 Zinnen konnten diese trotz leichtem Nebel schon gut gesehen werden. Näher konnten diese nach einem kleinen Fußmarsch betrachtet werden. Zudem erlangten wir eine unvergessliche Panoramaaussicht auf die umliegenden Berge und Täler. Unsere Reiseleiter machten uns noch auf weitere Details aufmerksam, darunter ein Fels mit abdrücken von Dinosaurierknochen, welche noch sehr gut erkennbar sind. Voller Stauen konnten wir auch Kletterer auf halber Höhe der Zinnen entdecken, welche in dieser Höhe nur noch als kleine Punkte wahrnehmbar waren.
Bei einem kurzen Stopp am Misurinasee wurde die freie Zeit meist für eine kleine Stärkung genutzt. Bei der anschließenden Weiterfahrt zu der Olympiastadt Cortina d‘Ampezzo konnten wir einen wunderbaren Blick auf die Sextener Dolomiten werfen. In der Altstadt angekommen waren besonders die Männer besorgt um ihre Kreditkarten, als die Frauen ihnen von den Preisen für die Kleidung in den Schaufenstern erzählten.
Nach einem schönen Tag freuten sich nun alle auf einen gemütlichen Abend in der Hütte „Hühnerstall“ bei Sexten im Hochpustertal. Ein Alleinunterhalter sorgte beim Essen mit einheimischen Gerichten für die richtige Stimmung. Einige ließen es sich auch nicht nehmen zu tanzen und zu singen. Nach einem gelungenem Tag ging es wieder zurück ins Hotel. Von Bettruhe konnte jedoch noch keine Rede sein, die Meisten traf man noch an der Hotelbar an.
Am Samstag hieß es dann auch schon wieder Koffer packen. Nach dem Frühstück ging es wieder zurück in Richtung Heimat. Mit etwas Verspätung legten wir in Innsbruck einen Stopp ein, um die Altstadt zu besichtigen. Unsere 2 Stadtführerrinnen führten uns durch den historischen Teil der Stadt und besserten auch unser Geschichtswissen auf. Erwähnenswert ist hierbei vor allem der Dom zu St. Jakob, welcher auf dem „Jakobsweg“ liegt sowie das Wahrzeichen „Goldenes Dachl“ der Olympiastadt. Aus weiter Ferne konnten wir auch einen Blick auf die neue Skisprungschanze werfen.
Zum Abschluss kehrten wir im sehr gut bürgerlichen Gasthof Krone in Berkheim bei Memmingen ein. Vor der Ankunft in Westerheim konnten wir auf den gelungenen Ausflug mit Sekt, welchen die Firma Rösch als Präsent verteilte, anstoßen.







Familienwandertag der Freiw.Feuerwehr Westerheim am Alb-Trauf entlang

13.05.2012



Der Familienwandertag der Westerheimer Feuerwehr führte dieses Jahr am Albtrauf entlang. Als Höhepunkte standen die Besichtigung des „Steinernen Weibes“ und der Todtsburger Höhle auf dem Programm.

Treffpunkt war an der Skilift Halde, wo man kurz nach 10 Uhr erst einmal in den Bus einstieg. Aussteigen durfte man dann am Lämmerbuckel. Von dort aus ging es Richtung erstes Wanderziel, dem „Steinernen Weib“. Schon nach kurzer Wegstrecke aber wartete unser Verpflegungstrupp mit dem MTW mit einem Sekt-Frühstück auf uns.



Anschließend ging es einen schmalen Waldpfad hinunter zum „Steinernen Weib“, von wo man aus einen schönen Ausblick auf Wiesensteig hatte. Wieder oben angekommen wanderten wir weiter zu den „Eselshöfen“. Eine kleine Wander-Abordnung schaffte es dort sogar die Traditons-Wirtschaft „Alpenrose“ zu erkunden. Weiter ging es zum nächsten Ziel unserer Wanderung, der Todtsburger Höhle. Kurz nach den Eselshöfen geht rechts ein unscheinbarer Weg zu dieser Sehenswürdigkeit. Über einen steilen Abhang, der durch unseren Versorgungs-Trupp mittels Halte-Leinen gesichert war, ging es hinunter zur Todtsburger Höhle. Mit Handlampen ausgerüstet, besichtigte man die enge und stellenweise feuchte Höhle. Nach der Hälfte der Höhlen-Länge war aber Schluss – weil es zu eng und zu nass wurde. Zur Stärkung gab es anschließend ein Vesper. Zurück ging es über die Eselshöfe, das Heidental, Kirchenfeld zum Ausgangspunkt unseres Familienwandertages: Skilift Halde, wo es zum Abschluss Rote und Steaks vom Grill, sowie Kaffe und Kuchen gab. Bei bestem Wanderwetter durften wir einen Muttertag in der wunderschönen Alb-Natur erleben.